Das große Flattern ist Geschichte. Nur noch vereinzelt gaukeln die fragilen Schönheiten durch die Luft. Es ist höchste Zeit, den bedrohten Schmetterlingen unter die Flügel zu greifen. Folgender Beitrag zeigt, wie du ihnen helfen kannst:

1Werde Schmetterlingsforscher

Wie entwickelt sich die Population der Aurorafalter durch den überdurchschnittlich warmen Frühling? Aufschluss gibt die fleißige Schmetterlingslobby der Schmetterlingsapp – einer Forschungsinitiative von GLOBAL 2000 und Blühendes Österreich, die die Bestände der Schmetterlinge dokumentiert und auswertet. 2019 wurde über 100.000 Falter fotografiert und hochgeladen!

Schließlich rettet man nur, was man kennt. Mit den Daten können anschließend Schutzmaßnahmen begründet und eingefordert werden. 

---------------------

Zähl' mit: Mehr als 16.000 Freiwillige aktiv für die Schmetterlingsforschung!
Unsere kostenlose Schmetterlingsapp dokumentiert heimische Schmetterlinge für die Wissenschaft!
Mehr lesen
--------------------

2Flächen mit Potenzial retten

Image
Bunte Blumenvielfalt in Vösendorf.

 Wer über seinen “Gartenrand” hinausblickt, findet mitunter auch verwilderte Streuobstwiesen, verkümmerte Flächen in der Gemeinde, einen verbuschten Trockenrasen, eine pflegebedürftige Almwiese oder ein begradigtes Bächlein, welches nach einer Renaturierung lechzt.

Vielleicht gibt es in deiner Umgebung auch ein Moor, eine Au oder einen Sumpf, die mit einer artenreichen Vielfalt wachgeküsst werden sollen? Ja? Dann überlege dir einen Masterplan und lass ihn dir mithilfe der Brennnessel, Österreichs größtem Portal für BiodiversitätsgestalterInnen, finanzieren und umsetzen! 

Eine bunte Blumenwiese (heimisches Saatgut!) auf dem Dorfplatz, ein Insektenhotel oder Naschbeet im Kindergarten? Der Naturschutzpreis “Die Brennnessel” hat bereits Dutzende blühende Vorhaben realisiert, wie zum Beispiel einen insektenfreundlichen Schulgarten oder Wasserbüffel als natürliche Landschaftspfleger.


"Wir haben keine Zeit, das Artensterben zu bedauern. Wir müssen aktiv werden. Jetzt!" – Ute Woltron
 

3Schmetterlingen beim Überwintern helfen

Image
Vervielfalter Efeu edera helix

Biete den Schmetterlingen ein Winterquartier, in dem du Efeu, Wilden Wein oder Wald-Geißblatt im Garten pflanzt. Die Schmetterlinge überwintern in allen Entwicklungsstadien – als Ei, in der Puppe oder als Falter – in Kletterpflanzen. 

Vor allem Kleiner und Großer Fuchs, Tagpfauenauge oder Trauermantel suchen im Winter die Nähe zum Menschen. Falls du einen Falter entdeckst, setze ihn behutsam in einen kleinen Karton (mit einer Öffnung, damit er im Frühling hinausflattern kann) und platziere diesen an einen kühlen Ort, wie der Garage oder dem Gartenhäuschen. Achtung: In einem warmen Raum würde der Falter aktiv werden und verhungern.

4Regionale Bauern und Bäuerinnen unterstützen

Image
Frau Hirsch und ihre Herde

Unsere BäuerInnen schützen Schmetterlinge indirekt – aber im großen Stil.

​​​​​​Bewirtschaften sie ihre Weiden und Wiesen nämlich nachhaltig, können eine Vielzahl an Blumen auf der Wiese blühen. Das schafft ein reichhaltiges Schmetterlingsbuffet.

Ob Schafe oder Wasserbüffel als Landschaftspfleger im Einsatz für die Vielfalt sind, oder steile Bergwiesen mit der Sense gestutzt werden – die Schmetterlingsvielfalt hängt am seidenen Faden der naturlieben und engagierten Bauern und Bäuerinnen.

Würden sie die mühsame Tätigkeit aufgeben, würden die Juwele der Vielfalt verbuschen und allmählich käme der Wald. Kaufe deshalb die Produkte der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen.

5Wilde Ecken wuchern lassen

Image
Brennnessel

Die Raupen mögen es wild. Und die Schmetterlingseier und Puppen wollen gut versteckt sein. Alleine in einem Brennnessel-Feld leben bis zu 50 Schmetterlingsarten. Auch im Herbst sollen die wilden Zonen nicht leer geräumt werden, hier überwintern schließlich die Schmetterlingspuppen.  
 

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Kräuterfrau steht in der Wiese und erzählt über die Wildkräuter im Naturpark Attersee-Traunsee

Kräuterzauber im Jahreskreis

19. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Traditionelles Köcheln und Werken im Naturpark Attersee-Traunsee 

Begleitet von der Kräuterfrau vom Gmundnerberg sammeln wir saisonale Wildkräuter. Das wertvolle Wissen unserer Ahnen zur Verwendung der Pflanzensäfte und -kräfte kommt uns dabei zugute. Wir verarbeiten die gefundenen Kräuterköstlichkeiten im wildromantischen Ruinengarten. Vom frischen Blütensirup und Oma's „Kräutl-Schmia“ im Frühjahr über die „Kräuterbuschen zu Johannis“ bis zur individuellen Räuchermischung aus Kräutern, Harz und Zunderschwamm.

Bei den Herbstführungen gibt die Kräuterexpertin Elisabeth Strauß Ihr umfassendes und wertvolles Wissen über die Kräuterpflanzen in ihrem prachtvollen Kräutergarten am Gmundnerberg und in freier Natur auf besonders anschauliche Art und Weise weiter. Ihre Leidenschaft für jede Kräuterpflanze, aber auch die Natur an sich, ist so ansteckend, dass dagegen "kein Unkraut gewachsen ist".

Ein köstlich, kreativ schöpferisches Naturschauspiel das Sie nicht versäumen sollten zu folgenden Themen:

Im Rausch der Waldpurgisnacht
Was brodelt da im Salbentopf
Der Johanniskräuterbuschen
Kräutl, Harz und Zunderschwamm
Der Frauendreißiger Kräuterkranz
Zurück zu den Wurzeln


Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher

Treffpunkt:
Parkplatz Tannachweg 27, Altmünster

Mitzubringen:
Festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
Kinder 15 € , Erwachsene 20 €

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 10 Personen

Leitung:
Elisabeth Strauß (Kräuterpädagogin)

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich:
Elisabeth Strauß, Mobil: 0664/8662861, E-Mail: estrauss@aon.at

Kräuterzauber im Jahreskreis
Der Fährte folgen