Kamera, Fernglas und Badehose: Mehr brauchst du bei diesen 10 Erkundungstrips nicht.

Was gibt es schließlich Schöneres, als die artenreiche Vielfalt um Österreichs Seen zu bewundern und sich anschließend in ihnen zu erfrischen?

Blühendes Österreich hat die Fühler ausgestreckt, um welche Badeseen sich Raritäten der Flora und Fauna tummeln. 

-------------------

Durch den gegenwärtigen Ansturm auf die Natur: Als Gast im Lebensraum von seltenen Tieren und Pflanzen – verhalte dich unauffällig, verlasse keine Wege, hinterlasse keinen Müll und lass den Hund angeleint.

----------------

1Zeller See (Salzburg)

Das „Wiesenkönigreich Feuchtgebiet Zeller See” im Pinzgau ist Heimat für 30 Tagfalter (15 davon sind Rote-Liste-Arten) wie beispielsweise den imposanten Schwalbenschwanz, Großer Eisvogel oder das Tagpfauenauge.

Auch die Flora braucht sich nicht zu verstecken: Seltene Orchideen (Sumpfglanzkraut, Knabenkraut) oder Sumpfschwertlilien schmücken die saftigen Wiesen.

2015 wurde ein Naturwanderweg durch das Moor- und Feuchtgebiet sowie Streuwiesen errichtet, prachtvolles Gebirgspanorama mit Sicht auf den Kapruner Gletscher inklusive. Nach dem Naturerlebnis ruft der Zeller See zur Erfrischung!

Mehr Infos.

2Irrsee (Oberösterreich)

Im Norden des oberösterreichischen Sees befindet sich ein geschütztes Verlandungsmoor, das für viele seltene Pflanzenarten wie Seggen-Arten oder Fieberklee ein Refugium bietet. Die Irrsee Moore gewähren auch Wiesenbrütern wie dem Großen Brachvogel mit seinem ungewöhnlichen Flötentönen, Wachtelkönigen, Kiebitzen oder Bekassinen Schutz.

Auch die kleineren Vögel wie Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Wiesenpieper, Feldschwirl oder Rohrammer finden hier Zuflucht. Mit etwas Glück sieht man beflügelte Grazien wie den Hochmoorbläuling oder Hochmoorperlmutterfalter vorbeiflattern.

Nach der Moor-Erkundung warten die Strandbäder auf ihre BesucherInnen.

Mehr Infos.

-------------

Folgende Naturerlebnisse führen Interessierte ins mystische Moor.
-------------

3Weißensee (Kärnten)

Der Kärntner Naturpark Weißensee, am Fuß der Gailtaler Alpen, setzt schon lange auf sanften Tourismus und kann sogar seltene Bären und Luchse zu seinen Bewohnern zählen. Auch die vom Aussterben bedrohten Seeforellen, Gänse- und Bartgeier genießen hier Schutz.

Ob Frauenschuh oder Feuerlilie – rar gewordene Pflanzenarten haben hier ebenfalls Wurzeln geschlagen.  

Die hervorragende Wasserqualität lädt auch Wasserratten nach ihrer Expedition der Flora und Fauna zum Schwimmen ein.

Mehr Infos.

4Bleistätter Moor am Ossiacher See (Kärnten)

Die Realisierung des Jahrhundert-Naturschutzprojekts “Bleistätter Moor” ist endlich Geschichte! Nach rund 90 Jahren wurden 60 ha trockengelegtes Land wieder geflutet.

Die ersten tierischen und pflanzlichen Bewohner wurden bereits gesichtet: 100 verschiedene Vogelarten, darunter der Weißstorch, die Moorente oder gar die Grauammer finden wieder hier Schutz. Mit ihnen sind dazu seltene Schmetterlingsarten eingeflogen.

Nachdem die neuen Bewohner des Moores über den "Slow Trail" inspiziert worden sind, erfrischt der benachbarte Ossiacher See.

Mehr Infos.

---------------
Vom Grau-in-Grau zur Oase der Vielfalt: Wo Österreich sonst noch aufblüht, erfährst du hier.

​​​​​​---------------

5Neusiedler See (Burgenland)

Distelfalter, Hauhechelbläuling oder Wolfsmilchschwärmer, um nur einige Schmetterlingsarten zu nennen, treffen in der Region auf über 300 Vogelarten (80 % der heimischen Arten!).

Hier brüten Löffler, Silberreiher, Großtrappe und Bienenfresser. Der Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel ist der angesagteste Hotspot für Tausende Vögel und deren zweibeinigen Beobachter, den OrnithologInnen.

Ein Mosaik aus Feuchtgebieten, Weideflächen, Wiesengebieten, Trockenrasen oder Sandsteppen macht diese einzigartige Vielfalt möglich. Nach dem Naturerlebnis setzen begeisterte Windsurfer das Segel – denn der See ist dank seiner Winde auch Magnet für Wassersportler!

Mehr Infos

------------
Weshalb der Trockenrasen den Urwald in Sachen Biodiversität in den Schatten stellt, liest du hier.

-----------

6Piburger See (Tirol)

Am Piburger See spiegeln sich die Ötztaler Alpen. Das älteste Naturschutzgebiet Tirols ist einer der höchsten Standorte für die Weißen Seerosen. Im und um den Schilfgürtel schwirren rastlos 9 Libellenarten. Der Alpensee ist mit seinen 23 bis 24 Grad Celsius der wärmste Bergsee Tirols und ein beliebtes Ausflugsziel.

Mehr Infos.

7Zauner See (Salzburg)

Image
Wasserhahnenfuss

Der Naturpark Riedingtal lässt Botaniker-Herzen höher schlagen. Schließlich gilt die Fülle an Pflanzenarten als die Vielfältigste im Salzburger Land. Der seltene niederliegende Enzian hat hier beispielsweise seine Wurzeln geschlagen. Sie schließen ihre Blüten bei Beschattung und haben nicht wenige Fotografen enttäuscht, die ihre Kamera auf sie gerichtet haben.

Am Zauner See findet man auch den Wasserhahnenfuß (Ranunculus convervoides), der nur in alpinen Seen vorkommt. Er blüht auch unter Wasser und – sorry Bienen - er bestäubt sich selber, um Samen zu produzieren.

Mehr Infos.

8Lunzer See (Niederösterreich)

Der Lunzer See ist der einzige natürliche See in Niederösterreich. Rund um den See findet man pflanzliche Endemiten wie die Clusius-Primel, Ostalpen-Nelke, Österreich-Glockenblume oder die Anemonen-Schmuckblume.

Und dann empfiehlt es sich, das Fernglas mitzunehmen: Denn südlich des benachbarten Dürrensteins liegt der größte Urwald Europas – der Rothwald. Und so manchen Steinbock oder Steinadler kann man durch die Linse erspähen. Bei einer extragroßen Portion Glück sogar Bär oder Luchs.

Mehr Infos.

9Der Erlaufsee (Niederösterreich & Steiermark)

Image
Erlaufsee

Ganz in der Nähe vom Lunzer See befindet sich der Erlaufsee. Die Naturoase steht unter Naturschutz und das Wasser trägt das Prädikat Trinkwasserqualität.

Pflanzen wie Feuerlilien, Knabenkraut, Türkenbund, Enzian oder Seidelbast gibt es zu bewundern. Auch die Rote-Liste-Art der Wasserspinne, ein Indikator für sauberes Wasser, lebt hier. Zudem tummeln sich einige Prominente im See: Der Fisch des Jahres 2017 – der Seesaibling – und der Titelverteidiger Elritze – Fisch des Jahres 2016 – sind ebenfalls anzutreffen.

Mehr Infos. 

 

10Der Reintaler See (Tirol)

Zwischen Krummsee (der übrigens seit 2017 den Badebetrieb eingestellt hat) und Reintaler See wartet das geschützte Toteisloch, ein Relikt aus der Eiszeit, mit seinem Hochmoor und einzigartigen Flora auf seine BesucherInnen. Neben seltenen und gefährdeten Exemplaren wie Stern-Segge oder Weißes Schnabelried findet sich dort auch die fleischfressende Pflanze Rundblättriger Sonnentau. Nach der Erkundung ist der Reintaler See mit seinen schönen Liegewiesen, glasklarem Wasser und atemberaubendem Panorama zur Stelle.

Mehr Infos.

 

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Ponys auf der Wiese

Fettweide der Tieflagen

Lebensräume
Fettweide der Tieflagen hat keine spezifischen Ansprüche an den Boden, d.h. er kommt sowohl auf saurem als auch auf kalk- und basenreichem Untergrund vor.
Fettweide der Tieflagen
Durch die Aufgabe der Beweidung entsteht eine Rasenbrache, das heißt, hochwüchsige Gräser und Sträucher und schließlich Bäume kommen auf.

Halbtrockenrasen-Brache

Lebensräume
Basenreiche Halbtrockenrasenbrachen stehen in ihrer Artenzusammensetzung dem Ursprungstyp, den gemähten oder beweideten Halbtrockenrasen sehr nahe.
Halbtrockenrasen-Brache
die kargen Böden im Steinfeld bieten extreme Bedingungen für Fauna und Flora

Schotter-Trockenrasen

Lebensräume
Karge Bedingungen führen zu einer bunten Vielfalt, Orchideen und Schmetterlinge wie der Segelfalter finden sich hier...
Schotter-Trockenrasen

Verwandte Naturerlebnisse

Nature Watch Karwendelschlucht

Nature Watch Karwendelschlucht

28. Sep Ab 07:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Einen Alpenfluss mit allem was dazugehört erleben; Wasserfälle und Schluchten – und das eingebettet in die schroffen Berge des Karwendel. Eindrucksvolle Ausblicke und interessante Einblicke – all das vermittelt unser Naturpark-Führer an besonderen Aussichtspunkten. Er nimmt die Besucher mit auf eine spannende Entdeckungsreise zwischen Nah und Fern durch eine einzigartige Berglandschaft.Von den Insekten auf der Blumenwiese über größere Bewohner des Karwendel bis zu den imposanten Bergspitzen wie dem Hohen Gleirsch reicht das Spektrum dieser Naturführung. Höhepunkte sind sicher die unterschiedlichen Blickwinkel in die Karwendelbachklamm und die gegenüberliegende Teufelslochklamm. Beim Rückweg entlang der Isar ist mit Glück das Beobachten der Wasseramsel oder des seltenen Flussuferläufers möglich. Treffpunkt: Parkplatz Länd, Scharnitz (vom Bhf. Scharnitz in 5 Minuten erreichbar) Reine Gehzeit: 2-2,5 Std. Höhenmeter/Länge: 135 Hm; 4,5 km Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Karwendelschlucht
Der Fährte folgen
Natur Exklusiv Rangerführung

Natur Exklusiv Rangerführung

28. Sep Ab 08:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Naturpark Karwendel Gramaistraße 1
Pertisau 6213
Österreich

Pertisau, 6213

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Zusammen mit den Rangern des Naturpark Karwendel begeben Sie sich auf einen 3,5 stündigen Entdeckungs-Spaziergang und erhalten einen Einblick in die faszinierende Naturlandschaft. Nicht nur allgemeine Informationen zum Naturpark Karwendel, zur täglichen Arbeit der Ranger, sondern auch die geologischen Besonderheiten des Achensee Gebiets werden Sie beeindrucken. Tasten Sie sich in die faszinierende Welt der Tierspuren vor oder beobachten Sie ganz einfach die Gämse hautnah durch das Spektiv – diese Wanderung lässt Sie noch mehr in die Welt des Karwendels eintauchen. Treffpunkt: Kasalm bei der Gramai in Pertisau Reine Gehzeit: 1 Std. Höhenmeter/Länge: 150hm; 2,5 km Kosten: kostenlos mit Achensee-Card; ohne: € 29,-

Natur Exklusiv Rangerführung
Der Fährte folgen
biosphärenpark.haus im Biosphärenpark Großes Walsertal

Montagsführung im biosphärenpark.haus

28. Sep Ab 09:00 |
Vorarlberg
Icon Pin_brown

Boden 34
Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Was bedeutet es, UNESCO Biosphärenpark zu sein? Wer ist das Burmenta? Und wie entsteht eigentlich Bergkäse? Unternehmen Sie einen geführten Rundgang durch das biosphärenpark.haus und erhalten Sie Antworten auf all Ihre Fragen rund um den Biosphärenpark Großes Walsertal und die Käseproduktion.

Kosten: € 7,- pro Person inkl. kleiner Käseverkostung und Getränk. € 5,- mit Walser Gästekarte, Alpenregion Vorarlberg Gästekarte, mit Bregenzerwald Card sowie mit StarCard.

 

Montagsführung im biosphärenpark.haus
Der Fährte folgen