Wer Vielfalt sät … erhält eine Finanzspritze zur Realisierung der besten Initiativen für Naturschutz in Österreich! Nachdem beim Naturschutzpreis "Die Brennnessel" über 200 großartige Einreichungen eingelangt sind, wurden am 4. Dezember 2017  28 Projekte ausgewählt, die sich über eine unbürokratische Finanzierung freuen können!

Die Preisträger werden am 25. Jänner 2018 bekannt gegeben. Aber so viel sei jetzt schon verraten:

Moor, Land, Fluss

Es werden nicht nur Moore, Streuobstwiesen, Almwiesen, Trockenrasen oder ausrangierte Landschaften aufblühen – dank der Projekteinreichungen, als zukünftige Archen für die Vielfalt, wird es auch um triste Flüsse wieder lebhaft und bunt!

Dazu standen auch einzelne Pflanzenarten im Fokus, durch deren Schutz wiederum gefährdete Tiere angelockt werden sollen – um schließlich ganze Habitate mit einer bunten Artenvielfalt wachzuküssen.

Naturschützer bekommen ein Gesicht

Neben Kindergärten, Volksschulen oder Vereine haben uns aber auch einzelne Pioniere überzeugt, die mit ihrer Vision ganze Ökosysteme reanimieren möchten. Das sind Menschen, die sich mit Herzblut dem Naturschutz widmen. Mit dem Preisgeld können sie endlich ihre Ideen verwirklichen und vor den Vorhang geholt werden – damit ihre Erfolgsgeschichten auch andernorts Wurzeln schlagen können. Und sich so die bunten Inseln der Vielfalt verbreiten können.

Und nicht nur die Menschen reichen sich die Hände – auch die Renaturisierungstechniken verknüpfen beispielsweise alte Traditionen zur Landschaftspflege mit bis dato unbekannten Lösungen zur Wiederbelebung bunter und artenreicher Lebensräume.

Wie schmeckt die Vielfalt? Welche Exoten schaffen Vielfalt? Welche schaden wiederum der heimischen Biodiversität und gehören bekämpft? Die Projekteinreichungen spannten den Bogen zum Thema Artenvielfalt weit und die inspirierenden Ideen und Lösungen haben die Jury schwer beeindruckt.

Über "Die Brennnessel"

Blühendes Österreich rief gemeinsam mit dem Gemeindebund und ADEG den mit 100.000 Euro dotierten Naturschutzpreis “Die Brennnessel” ins Leben. Bis 31. Oktober 2017 konnten Engagierte ihre Projekte einreichen, die auf eine Verbesserung von ökologischen Lebensräumen abzielten – für eine blühende, flatternde und summende Artenvielfalt! Nun hat die Jury, bestehend aus:

… die Köpfe am 4. Dezember 2017 zusammengesteckt und anhand eines aufwändigen Auswahlverfahrens die qualifiziertesten Naturschützer – von Privaten, Schulen, Kindergärten oder Vereinen – prämiert. Die Projekte wurden durch FachexpertInnen der Stiftung Blühendes Österreich, BirdLife Österreich und LACON, Büro für Landschaftsplanung vorgeprüft. Die Einreichungen wurden nach folgenden Kriterien bewertet:

1. Allgemeine und naturschutzfachliche Qualität des Projektes
2. Nachvollziehbarkeit der Kostenplanung
3. Plausibilität der Realisierung

Save the date: Am 25. Jänner 2018 werden die Gewinner bekanntgegeben! Blühendes Österreich begleitet die Umsetzung der Projekte anschließend nicht nur medial, sondern bietet auch naturschutzfachliche Begleitung an.

Image
Naturschutzpreis Die Brennnessel

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen